Veröffentlicht am

Viagra könnte laut einer US-Studie ein Heilmittel für Alzheimer-Krankheit werden

Die neue Studie legt nahe, dass Viagra und der Wirkstoff Sildenafil gegen die heimtückische Alzheimer-Krankheit wirksam sein könnten.

Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Altersdemenz. Sie betrifft weltweit Hunderte von Millionen Menschen. Obwohl sie von vielen führenden Wissenschaftlern weltweit erforscht wird, wurde bisher noch keine wirksame Behandlung entwickelt. Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Viagra zur Behandlung eingesetzt werden könnte.

Forscher der Cleveland Clinic haben eine umfassende Analyse von 1 600 von der FDA zugelassenen Medikamenten durchgeführt, die derzeit zur Behandlung anderer Krankheiten eingesetzt werden und möglicherweise auch bei der Behandlung der Alzheimer-Krankheit helfen könnten. Höhere Bewertungen erhielten Medikamente, die sowohl auf Amyloid- als auch auf Tau-Merkmale, die beiden Anzeichen der Alzheimer-Krankheit, einwirken.

„Eine Substanz namens Sildenafil hat sich als bester Kandidat erwiesen, da Modelle zu einer signifikanten Verbesserung der Intelligenz und des Gedächtnisses führen“, so Studienleiter Feixiong Cheng. Sildenafil wird bereits verkauft – vermarktet als Viagra, das zur Behandlung von Erektionsstörungen bei Männern eingesetzt wird.

Die Forscher analysierten daraufhin die Ergebnisse einer Datenbank mit Arzneimittelanträgen von mehr als sieben Millionen Anwendern in den Vereinigten Staaten, um den Zusammenhang zwischen dem Gesundheitszustand von Menschen, die Sildenafil verwenden, und solchen, die es nicht verwenden, und der Art und Weise, wie sie die Alzheimer-Krankheit entwickelten oder nicht entwickelten, zu untersuchen.

Viagra macht etwas mit dem Gehirn

Nach sechs Jahren Nachbeobachtung stellten die Forscher fest, dass die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, bei Sildenafil-Konsumenten um 69 Prozent geringer war als bei Teilnehmern, die kein Sildenafil einnahmen. Um die potenzielle Wirkung des Medikaments auf die Alzheimer-Krankheit weiter zu untersuchen, entwickelten die Forscher ein Labormodell, das zeigt, dass die Einnahme von Sildenafil das Wachstum der Gehirnzellen steigert und insbesondere die Tau-Proteine beeinflusst. Dies schließt einen Placebo-Effekt oder andere Zusammenhänge aus, deutet aber darauf hin, dass diese Substanz in der Lage ist, die mit der Krankheit verbundenen Veränderungen im Gehirn irgendwie zu beeinflussen. Die Ergebnisse der bahnbrechenden Studie wurden in der Fachzeitschrift Nature Aging veröffentlicht.

Der leitende Forscher Cheng merkte an, dass die Studie zwar sehr interessant ist und ihre Ergebnisse weitere Forschung wert sind, dass sie aber noch keinen kausalen Zusammenhang zwischen Sildenafil und der Alzheimer-Krankheit beweist.

Er erklärt, dass die wirksamste wissenschaftliche Waffe zur Bestimmung der Wirksamkeit von Sildenafil eine doppelblinde, randomisierte klinische Studie sein muss, an der beide Geschlechter und eine Kontrollgruppe teilnehmen, die statt des Wirkstoffs ein Placebo erhält. Bei einer Doppelblindstudie besteht keine Gefahr, dass die Diagnose oder die Ergebnisse durch den Arzt beeinflusst werden, da er nicht darüber informiert wird, ob der Patient die Behandlung oder das Placebo erhält.

Was sagen die Wissenschaftler dazu?

Dr. Ivan Koychev, ein führender klinischer Forscher an der Universität Oxford, der nicht an der Studie teilgenommen hat, erklärte gegenüber dem Guardian, dass es sich um eine erstaunliche Entdeckung handele, da sie “auf ein spezifisches Medikament hinweist, das einen neuen Ansatz zur Behandlung der Krankheit bieten kann”.

Seine Meinung wurde von einer anderen unabhängigen Expertin, Professorin Tara Spiers-Jones, stellvertretende Direktorin des Center for Brain Discovery Sciences an der Universität Edinburgh, bestätigt. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass mehrere wichtige Einschränkungen berücksichtigt werden müssten. “Obwohl diese Daten wissenschaftlich interessant sind, würde ich mich auf der Grundlage dieser Studie nicht beeilen, Sildenafil zur Vorbeugung der Alzheimer-Krankheit einzusetzen.”

Susan Kohlhaas, Forschungsleiterin bei Alzheimer’s Research im Vereinigten Königreich, ist der gegenteiligen Ansicht. Ihrer Meinung nach ist Viagra, oder Sildenaildenflavin, in diesem Fall das wirksamste Medikament, das der Wissenschaft und der Medizin zur Verfügung steht.

Die Wiederverwendung eines Medikaments, das bereits für andere Krankheiten zugelassen ist, könnte dazu beitragen, den Prozess der Arzneimittelentdeckung zu beschleunigen und eine lebensverändernde Demenzbehandlung schneller zu ermöglichen, sagte sie. Die Nebenwirkungen und die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens sind im Falle dieser Substanz bereits gut bekannt, was die weitere Forschung erheblich beschleunigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.