Veröffentlicht am

Erektionsschwächende Medikamente und erektile Dysfunktion

Erektionsschwächende Medikamente und erektile Dysfunktion

Verschreibungspflichtige Medikamente sind manchmal unvermeidlich. Leider haben viele von ihnen negative Nebenwirkungen, die eine Erektion schwächen oder eine erektile Dysfunktion verursachen können. Welche Medikamente schwächen die Erektion am meisten? Warum haben diese Medikamente unerwünschte Wirkungen und ist es möglich, ihre negativen Auswirkungen auf die Erektion abzuschwächen oder ganz zu beseitigen?

Statistisch gesehen kann man sagen, dass ältere Männer eher Erektionsprobleme haben, die auf die Einnahme von Medikamenten zurückzuführen sind. Das liegt daran, dass statistisch gesehen häufiger Krankheiten auftreten und verschreibungspflichtige Medikamente in unangemessenen Kombinationen eingenommen werden. Die Wahrscheinlichkeit von Erektionsproblemen im Zusammenhang mit der Einnahme eines Medikaments finden Sie in der Packungsbeilage. Positiv ist jedoch, dass die negativen Auswirkungen des Medikaments oft verschwinden, sobald sich der Körper an die Einnahme eines Medikaments gewöhnt hat, oder dass es Sie gar nicht mehr beeinträchtigt!

Verschreibungspflichtige Medikamente, die die Erektion am meisten schwächen

Die am häufigsten verschriebenen Medikamente, die die Erektion schwächen und erektile Dysfunktion verursachen können, sind Antihistaminika (Cimetidin (Tagamet), Diphenhydramin (Benadryl), Meclizin (Antivert), Promethazin (Phenergan), Dimenhydrinat (Dramamin), Hydroxyzin (Vistaril), Nizatidin (Axid), Ranitidin (Zantac) und Analgetika und Opiate gegen Schmerzen (Codein, Meperidin (Demerol), Oxycodon (Oxycontin Percodan), Fentanyl (Innovar), Methadon, Hydromorphon (Dilaudid), Morphin) .

Außerdem können die folgenden Medikamentengruppen eine vorübergehende erektile Dysfunktion verursachen:

Antidepressiva und andere Psychopharmaka

Ein ausgeglichener Hormonspiegel ist wichtig, um eine feste Erektion zu erreichen. Antidepressiva verändern häufig den Dopamin-, Prolaktin- oder Serotoninspiegel, was sich auch auf die spätere Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen, auswirkt.

Die am häufigsten verschriebenen Antidepressiva, die die erektile Dysfunktion beeinflussen können, sind:

  • Amitriptylin (Elavil)
  • Fluoxetin (Prozac)
  • Phenytoin (Dilantin)
  • Amoxapin (Asendin)
  • Fluphenazin (Prolixin)
  • Sertralin (Zoloft)
  • Buspiron (Buspar)
  • Imipramin (Tofranil)
  • Thioridazin (Mellaril)
  • Chlorodiazepoxid (Librium)
  • Isocarboxazid (Marplan)
  • Thiothixen (Navane)
  • Chlorpromazin (Thorazin)
  • Lorazepam (Ativan)
  • Tranylcypromin (Parnate)
  • Clomipramin (Anafranil)
  • Meprobamat (Equanil)
  • Trifluoperazin (Stelazin)
  • Clorazepat (Tranxen)
  • Mesoridazin (Serentil)
  • Desipramin (Norpramin)
  • Nortriptylin (Pamelor)
  • Diazepam (Valium)
  • Oxazepam (Serax)
  • Doxepin (Sinequan)
  • Phenelzine (Nardil)

Medikamente gegen hohen Blutdruck und Ausscheidungsmedikamente (Diuretika)

Diese Medikamente verhindern die Entspannung der glatten Muskulatur, so dass nicht mehr genügend Blut in den Penis fließen kann und die Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen, abnimmt oder ganz verschwindet. Auch in dieser Hinsicht sind die Statistiken unerbittlich – bis zu 25% aller Fälle von erektiler Dysfunktion werden durch Medikamente gegen Bluthochdruck verursacht!

  • Atenolol (Tenormin)
  • Guanabenz (Wytensin)
  • Nifedipin (Adalat, Procardia)
  • Bethanidin Guanethidin (Ismelin)
  • Phenoxybenzamin (Dibenzylin)
  • Bumexide (Bumex)
  • Guanfacin (Tenex)
  • Phentolamin (Regitin)
  • Captopril (Capoten)
  • Haloperidol (Haldol)
  • Prazosin (Minipress)
  • Chlorothiazid (Diuril)
  • Hydralazin (Apresoline)
  • Propranolol (Inderal)
  • Chlorthalidon (Hygroton)
  • Hydrochlorothiazid (Esidrix)
  • Reserpin (Serpasil)
  • Clonidin (Catapres)
  • Labetalol (Normodyne)
  • Spironolacton (Aldacton)
  • Enalapril (Vasotec)
  • Methyldopa (Aldomet)
  • Triamteren (Maxzide)
  • Furosemid (Lasix)
  • Metoprolol (Lopressor)
  • Verapamil (Calan)

Chemotherapie-Medikamente

Eine Chemotherapie kann Teile des Nervensystems schädigen, die erotische Erregung vom Körper an das Gehirn weiterleiten. Wenn diese Kommunikation gestört ist, sendet das Gehirn möglicherweise nicht das richtige Signal, um eine Erektion auszulösen.

Dabei handelt es sich hauptsächlich um die folgenden Medikamente:

  • Antiandrogene (Casodex, Flutamid, Nilutamid)
  • Cyclophosphamid (Cytoxan)
  • LHRH-Agonisten (Lupron, Zoladex)
  • Busulfan (Myleran)
  • Ketoconazol
  • LHRH-Agonisten (Firmagon)

Medikamente zur Senkung der Testosteronproduktion

Testosteron ist das wichtigste Androgen sowohl für die sexuelle Libido als auch für die Erektion. Medikamente, die die Testosteronproduktion blockieren, werden meist zur Behandlung von Prostatakrebs eingesetzt und können nach einigen Monaten oder Jahren abgesetzt werden.

Die folgenden Gruppen von Medikamenten wirken sich negativ auf die natürliche Testosteronproduktion aus:

  • Antihistaminika (Diphenhydramin, Dimenhydrinat)
  • Herzmedikamente (Digoxin, Spironolacton)
  • Kortikosteroide (Prednison, Methylprednisolon)
  • Antiandrogene (Cyproteron, Flutamid, Bicalutamid)
  • Opioide (Oxycodon, Morphin)
  • Antipsychotika (Chlorpromazin, Fluphenazin, Haloperidol)

Medikamente für die Parkinson-Krankheit

Auch Medikamente gegen die Parkinson-Krankheit können sich negativ auf das Erreichen einer Erektion auswirken:

  • Benztropin (Cogentin)
  • Bromocriptin (Parlodel)
  • Procyclidin (Kemadrin)
  • Biperiden (Akineton)
  • Levodopa (Sinemet)
  • Trihexyphenidyl (Artane)

Wie können Sie Erektionsprobleme behandeln und welche Medikamente sind die besten für Erektionsstörungen?

Wenn Sie Erektionsprobleme haben, die durch Medikamente verursacht werden, versuchen Sie mit Ihrem Arzt zu sprechen, um die Dosis zu ändern oder zu reduzieren. Setzen Sie das Medikament jedoch niemals selbst ab!

In anderen Fällen ist es nach der Feststellung einer erektilen Dysfunktion am effektivsten, Sildenafil, Levitra mit Vardenafil, Stendra mit Avanafil oder Cialis mit Taladafil zu verwenden.

Die Festigkeit der Erektion kann durch die Verbesserung der Durchlässigkeit der Blutgefäße erreicht werden, was Sie durch eine gesunde Ernährung mit Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten und fettarmem Fleisch erreichen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.